Endlich wieder Bundesjugendlager

von Christiane Darr (Kommentare: 0)

Magdeburger Malteser Jugend auf dem »Platz der Helden« in Berlin

Zehn Malteser Kinder und Jugendliche aus der Diözese Magdeburg machten sich auf den Weg, um eine Woche auf dem »Platz der Helden« Ferien in Berlin zu machen. Als es schon langsam dunkel wurde, haben sich alle Teilnehmer, also fast tausend Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet, auf der Tribüne der Trabrennbahn zur Eröffnung versammelt. Hier stimmten alle gemeinsam das diesjährige Lagerlied, welches uns die gesamte Woche begleiten wird, vom Platz der Helden und Heldentaten an.
Das konnte man wohl bis in den Himmel hören. Und so entstand kurzerhand eine Lagerwette, bei der der Engel auf Erden, Petrus beweisen muss, das bis Freitag mindestens 350 neue grossartige Helden auf der Erde entdeckt werden. Zum Glück waren wir ja da. Und wir hatten ja Zeit und konnten die ganze Woche unsere Heldenhaftigkeit unter Beweis stellen. Schon am nächsten Morgen, so sagte uns der Engel auf Erden, würde unser Heldentraining beginnen.

Der Sonntag Morgen begann mit dem Eröffnungsgottesdienst. Der Berliner Erzbischof, seine Eminenz Kardinal Sterzinsky, der extra aus seinem Urlaub anreiste (»wenn ich an meinem Urlaubsort geblieben wäre, hätte ich heute ganz alleine in meiner Kapelle die Liturgie feiern müssen« und wir alle ganz mitfühlend und laut: Oooohhhhh) betonte ausdrücklich die Bedeutung der christlichen Werte für einen echten Helden.
Mit Samson dem Starken gestalteten wir gleich am Nachmittag unsere erste Probe, die Lagerrallye. Wir mussten Frisbeegolfen, Inselspringen, einen Wasserlauf im Huckepack machen und mit unseren Golden Eyes lauter bunte Löffel suchen. Außerdem gab es einen Staffellauf und Torwandschießen.

Am zweiten Heldentag machten sich alle zur grossen Stadtrallye, wie damals Christopher Columbus, nach Berlin auf den Weg. Das schwierigste überhaupt war, sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu orientieren, um alle gesuchten Orte zu finden: den Mauerpark, wo wir die frühere Mauer in unserer Karte nachzeichnen mussten, dann ging es zum Checkpoint Charlie und übersetzten ein Schild von amerikanisch oder russisch auf deutsch. Danach ging es zur Luftbrücke, der Hungerkralle, und so weiter. Am Ende trafen sich alle Gruppen in der Hedwigskathedrale. Da war ganz schön was los, als 800 Kinder mit Malteser T-Shirts auf der Treppe eine Laola Welle schlugen und der Fotograf von der Hebebühne herab ein Gruppenbild gemacht hat.

Wie einst für Mutter Teresa stand für uns heute eine grosse Sozialaktion auf dem Programm. Für die Berliner Tafel haben sich die Gruppen in fast 120 Filialen von Kaisers Supermarkt verteilt und die Kunden gefragt, ob sie ein Produkt mehr als üblich einkaufen, um es uns zu spenden. Die Lebensmittel, wie Tee und Nudeln, Konserven und Mehl, wurden dann an die Berliner Tafel weitergegeben. Insgesamt sammelten die Gruppen der Malteser Jugend an diesem Tag 7,5t Lebensmittel.

Am nächsten Tag besuchte uns Leonardo da Vinci und begeisterte uns zu kreativen Heldentaten. Rund 50 Workshops gab es zur Auswahl. Von Heldenurkunden, Bodypainting, einem Schiff aus Holz, Schmuck aus alten Bestecken, einem Streitschlichterkurs bis zu einem Sanitätskurs war für jeden Teilnehmer etwas dabei. Abends stand die große Malteser Jugend 30 Jahre Geburtstagsfeier an. Plötzlich waren wir die Helden. Denn während des Festes wurde nicht nur das Malteser Jugend Wissen getestet, sondern auch fünf Alltagshelden des Bundesjugendlagers gekürt. Ein Highlight des Abends war das Malteser Jugend Medlye, wo sich die besten Lagerlieder der letzten Jahre aneinander reihten. Eine tolle Stimmung war das. Zum Abschluss der Geburtstagsfeier brachten das Küchenteam eine riesige Geburtstagstorte, die wir so laut bejubelt haben, dass ganz Berlin mitbekommen hat, dass es die Malteser Jugend 30 Jahre gibt!

Am Tag nach der Geburtstagsfeier hatten die Gruppen einen freien Tag zur Verfügung. Verschiedene Ziele standen zur Wahl: der Berliner Untergrund, der Bundestag, ein Badesee, eine Dampferfahrt oder der Zoo. Die Magdeburger Gruppe zog es nach Babelsberg, in den Filmpark. Auf den Spuren vergangener Filme genossen wir den sonnigen Tag bei Janosch, dem kleinen Muck, in der spektakulären Stuntshow und natürlich im 4D Kino.
Abschluss der Heldenwoche bot der Sporttag, mit unseren Sporthelden. Neben Fußball oder Volleyball Turnieren konnten sich alle bei Großgruppenspielen so richtig austoben.

Während der Woche galt es für die Kinder und Jugendlichen, zu beweisen, dass es auf der Erde noch Helden gibt. Jeder Tag steht unter dem Zeichen eines Helden und die Kinder und Jugendlichen sollten zu Helden des Alltags werden. Zum Abschlussfest wurde schnell klar, das der Engel auf Erden die Wette gewinnen würde, denn 800 Helden machten sich wieder laut bemerkbar und bewiesen in den letzten Prüfungen am Abend, das es sie auch unter der Malteser Jugend gibt, die Helden des Alltags. Und wir sind stolz, das auch 10 Helden aus Magdeburg dabei waren.

Auch im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.

Zurück